Jenna „Lasst euch nicht unterkriegen!“

Jenna, 24, in Zweitausbildung

 

Was machst Du beruflich?

Ich bin in meiner Zweitausbildung fast fertig.

Was war auf Deinem Weg schwer und warum?

Ich musste erst eine Zweitausbildung machen, weil meine erste private nach einem bösen Schicksalsschlag nicht finanziert werden konnte. Seitdem kämpfe ich täglich an mehreren Fronten gleichzeitig. Jobcenter, Ausbildung, Erziehung von meinem Sohn und nicht zuletzt die Ohnmacht mit der ich seit diesem Tag klarkommen muss. Alle verlangen immer, dass es einem nach einem solchen Schicksalsschlag wieder gut geht, auch wenn sich deshalb alles verändert hat. Rücksichtslose Kollegen und Chefs machen die Sache nicht wirklich besser.

Was ist Dir gut gelungen?

Den Optimismus nicht zu verlieren und ab und zu über meine Situation auch scherzen zu können.

Welche Rolle spielt Bildung in Deinem Leben?
Eine Große. Ich lese sehr viel und bin auch dafür, dass es in Deutschland klappt mit der Ausbildung und Unterstützung, die man als junger Mensch haben sollte. Nur leider steht die oft nur auf dem Papier. Ich bin in einem Betrieb wo viel überbetrieblich oder über Maßnahmen läuft. Oft aber habe ich das Gefühl, dass dort keine Menschen sitzen sondern Tiere, die sich benehmen wie die letzten Affen. Dass einige Menschen einfach schwerwiegende Sorgen haben und nicht mehr 100-prozentig so funktionieren wie Gleichaltrige, ist denen nicht bekannt. Die Gesellschaft ändert sich nicht nur zum Guten.  Das bekommen gerade Mütter mit kleinen Kindern, die nicht auf Hilfe der Eltern zählen können, zu spüren. Hier muss noch einiges passieren. Vor allem im Bereich Menschen mit Behinderungen.
Wer oder was hat Dir die Kraft gegeben?
Mein guter Freundeskreis.

 

Was rätst Du anderen in einer beruflich schwierigen Situation?

Hört sich vielleicht doof an. Nicht einfach alles mit sich machen lassen. Auch mal auf den Tisch hauen und sagen was man von den Menschen hält. Vor allem denen, die sagen sie würden es ja besser machen als man selbst. Augen auf – manchmal macht man es sich auch unnötig schwer. Lasst euch nicht unterkriegen! Internetportale durchsuchen – es gibt immer wieder neue Möglichkeiten weiterzukommen.

Was willst Du sonst noch erzählen?
Es tut mir sehr leid, falls ich überbetriebliche Ausbildungen damit jetzt ein wenig schlecht mache. Nur sollten alle wissen worauf man sich dabei einlässt. Und natürlich gibt es bestimmt auch Konzepte die funktionieren.